20.09.2019 Wetterauer Zeitung: „Überall Umbruch“

Am heutigen Samstag beginnt für die Wetterauer Volleyballerinnen die Saison. Während die Drittliga-Mannschaft des SSC Bad Vilbel (in Ulm) und die SG Rodheim in der Landesliga (beim Gießener SV) auswärts antreten müssen, hat der SSC Bad Vilbel II in der Oberliga Heimrecht gegen Bergshausen. Die drei Teams eint ein personeller Umbruch und das Ziel: Klassenerhalt.

Die Drittliga-Mannschaft des SSC Bad Vilbel: (stehend v. l.) Natascha Raisig, Trainer Christoph Haase, Linda Feil, Ruth Wagner, Amelie Krimphoff, Noemie Klein, Paula Kastner, Mimona Arzile, Stefanie Freund, Julia Schwarzlose, Anna Laschewski; (vorne v. l.) Liliana Heinrich, Jacqueline Pfeiffer.

3. Liga Süd Damen, SSC Bad Vilbel: Am Samstag gehen die Drittliga-Volleyballerinnen vom SSC Bad Vilbel in ihre mittlerweile vierte Drittligasaison. Auftakt für die Mannschaft von Trainer Christoph Haase und Co-Trainer Goetz Steinfeld ist um 17 Uhr beim Aufsteiger VfB Ulm.

Die Tulpen haben einige Drittliga-Neulinge in ihren Reihen. Als Neuzugänge wurden Libera Liliana Heinrich, Außen- und Diagonalangreiferin Linda Feil, Mittelblockerin Ruth Wagner und Diagonalangreiferin Natascha Raisig präsentiert. Alle vier kommen aus der zweiten Mannschaft des SSC. Zudem kam Zuspielerin Noemie Klein vom Ligakonkurrenten TG Bad Soden. Auf der gleichen Position kehrt Julia Schwarzlose nach Schwangerschaft zurück in den Kader. Die amtierende hessische Vizemeisterin im Beachvolleyball, Paula Kastner, wird den Außenangriff verstärken. Sie kommt vom USC Gießen und bringt eine ordentliche Portion Athletik, Durchschlagkraft und Spielwitz mit. Mimona Arzile tauschte die Mittelmeerküste mit der Wetterau ein, sie kommt vom französichen Klub Volley Club Gruissan nach Bad Vilbel.

Das Grundgerüst der Tulpen hat sich im Vergleich zur letzten Saison ziemlich geändert. Mit Anna Laschewski, Jacqueline Pfeiffer, Stefanie Freund und Amelie Krimphoff sind lediglich vier Spielerinnen aus der vergangenen Saison mit an Bord.

Die Lage der Liga ist schwer einzuschätzen. Da es drei Absteiger in der elf Teams starken Liga geben wird, wird es für die SSC-Damen vom Ligastart weg darum gehen, möglichst schnell die nötigen Zähler für den Klassenerhalt zu sammeln. Die SSClerinnen werden jedoch Zeit brauchen, um sich auf dem Spielfeld an das schnellere Spiel, die volleren Hallen und die weiten Auswärtsfahrten zu gewöhnen.

Der Auftaktgegner aus Ulm hat am ersten Spieltag am vergangenen Wochenende, Bad Vilbel war spielfrei, beim TV Lebach mit 0:3 verloren. „Es wird ein spannendes Spiel in Ulm“, sagt Trainer Haase. „Wenn die Emotionen auf dem Spielfeld stimmen, können wir auswärts Punkte mitnehmen“, sagt Julia Schwarzlose. Liliana Heinrich und Noemie Klein stehen für den Saisonauftakt nicht im Kader.

Das erste Heimspiel findet am 29 September um 15 Uhr in Bad Vilbel gegen den SV Karlsruhe-Beiertheim statt.

Kader: Liliana Heinrich, Linda Feil, Ruth Wagner, Natascha Raisig, Noemie Klein, Julia Schwarzlose, Paula Kastner, Mimona Arzile, Anna Laschewski, Jacqueline Pfeiffer, Stefanie Freund, Amelie Krimphoff