SSC Damen III: Spitzenergebnisse beim Spitzenspieltag

Beim letzten Heimspieltag haben unsere Damen 3 ein fulminantes Feuerwerk in der Halle abgebrannt.

Als Tabellendritter empfing man zunächst den Tabellenzweiten vom TV Bommersheim – Volleyball II. Das Team von Pascal Dillenseger war das einzige Team, was dem ungeschlagenen Tabellenführer FTG einen Punkt bisher abnehmen konnte. Im Hinspiel mussten sie sich aber in sehr knappen Sätzen knapp 1:3 den Vilbeler Mädels geschlagen geben. Entsprechend wurde das Spiel mit viel Spannung erwartet und man lud ein, was man einladen konnte. Gekommen waren viele Gäste aus dem Umfeld. Aus dem Verein leider kaum jemand. Und zu sehen bekamen die knapp 20 Zuschauer ein Feuerwerk: Vilbel schmetterte, blockte und feuerte aus allen Rohren. Bommersheim fand nicht ins Spiel. Über 12:3, 21:4 war man nach 14 Minuten mit 25:9 erfolgreich. Auch im zweiten Satz lief alles wie am Schnürrchen: Wenn der Angriff mal nicht durchkam, wurde gelobt, die Abwehr rund um Tages-Libera Katja kratzte alles vom Boden weg: 8:4 , 16:7, 25:15. Vilbel wechselte nun munter durch. Mit sieben Aufschlägen setzte Selina ein 10:5-Zeichen. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem Coach Peter Trojanowski ein glückliches Händchen bewies. Nach insgesamt 58 Netto-Spielminuten war der Drop gelutscht und auch der dritte Satz mit 25:20 gewonnen.

Nach der Pflicht sollte die Kür folgen. Mit einer stimmungsgewaltigen Bank startete man gegen den haushohen Favoriten FTG Frankfurt Damen 1 – Volleyball. 1:3, 7:3, 7:10 ging es munter hin und her. Mit viel Selbstvertrauen wollte man das Unmögliche schaffen und wenigstens einen Punkt entführen. Insbesondere Bockenheims Mitte Tanja blockte viel weg und die FTG-Abwehr kratzte jetzt auf einem ganz anderen Niveau. Trotzdem ließ man sich nicht unterkriegen, spielte befreit auf und steckte den 12:16-Rückstand dank Sandras starker Aufschläge 18:16 weg. Bei 20:20 wuchs die Nervosität auf der anderen Seite und Vilbel ließ sich nicht zwei mal bitten: 25:22 die erste größere Überraschung war gelungen.
Die FTG spielte jetzt mit der vollständigen A-Mannschaft und Mike Wolf wollte unbedingt den Sieg. Die 3:0-Führung war bei 5:5 egalisiert und die FTG zeigte, dass sie in die BOL gehört. Angriffswelle um Angriffswelle schlug ein oder der Block griff zu. Doch das 6:11 schockte nicht weiter. Mit Stimmung und Selbstvertrauen wuchsen alle über sich hinaus, provozierten Fehler auf der anderen Seite. Man kam zwar auf 10:12 wieder heran, trotzdem blieb die FTG bis zum 18:15 vorne. Dann kam die Stunde von Alex‘ Aufschlagserie: 8 Punkte, 23:18, bei der FTG ging nichts mehr und der Punktgewinn war nach einem kurzen Punkt Zittern sicher: 25:19.
Die FTG sichtlich angeschlagen kämpfte jetzt gegen die drohende Niederlage. Aber in Vilbel kam immer noch keiner auf die Idee, heute hier mehr punkten zu können. Zu dominant die FTG im gesamten Saisonverlauf und auch im Spiel war die spielerische Überlegenheit immer wieder zu erkennen gewesen. Bei 8:10 machten wieder zwei Aufschlagserien den Unterschied. Bockenheim konnte das Sideout nicht nutzen. 13:10 und 17:11 und man lag wieder deutlich in Front. Die FTG konterte, konnte bei 20:19 sogar mal kurzzeitig wieder die Führung übernehmen. Doch abermals fehlte in der Crunchtime die Nervenstärke und Vilbel kam über eine Bombenstimmung bei 22:22 immer besser ins Spiel. Am Ende siegten völlig überwältigte Vilbeler Mädels auch hier mit 25:22.

6:0 Sätze, gegen die beiden stärksten Teams der Liga. Dem Meister die einzige Saisonniederlage überhaupt beigebracht. Die Mannschaft feiert auch Stunden danach noch hart. Und das darf sie. Eine riesen Leistungskurve nach oben bei allen Spielerinnen. Heute wuchs jede über sich hinaus und stellte sich in den Dienst des Team. Alle 10 waren da und unterstützen nach Leibeskräften. Ein tolles Team mit „Mehrwert“, das nächste Woche mit nur einem Punkt eine tolle Saison mit der Vizemeisterschaft krönen kann.

Es spielten: Aleks, Caro, Imke, Jacky, Jenni, Katja, Meike, Sandra, Selina, Verena