Damen III – Wie gewonnen, so zerronnen

Damen III nach Sieg im Spitzenspiel gegen TV Bommersheim – Volleyball II zu platt für konsequente SC Königstein – Damen 1

Die Vorbereitung auf den ersten Heimspieltag des neuen Jahres gestaltete sich steinig. Zunächst sah es aus, als könnte man nur mit einer Rumpfcrew in den wichtigen Spieltag starten. Doch pünktlich zum Spieltag konnten (fast) alle Ressourcen mobilisiert werden. So konnte Trainer Peter Trojanowski auf 11 Spielerinnen gegen ebenfalls vollständig anmutende Bommersheimerinnen aufstellen. Mit Sandra im Zuspiel, Aleks über Diagonal, Caro und Selina über Außen, Meike und, aus der Beachpause reaktiviert, Imke in der Mitte, sowie Shaleen von den Damen IV als Libera, starteten die Vilblerinnen zwar erst etwas verhalten, aber keineswegs ängstlich. Ein ausgeglichener Spielstart fand erst in einer 5-Bälle-Aufschlagserie von Aleks ihren ersten – und gleichzeitig satzentscheidenden – Vorteil. Aus 16:15 wurde ein 21:15 und Bommersheim konnte nur noch hinterher schauen.

Im zweiten Durchgang machten zwei Annahme-Schwäche-Phasen, in denen kein vernünftiger Spielaufbau trotz drei Angreiferinnen, zu Stande kam, den Unterschied. Die 9:7-Führung ging in einen 9:13-Rückstand über. Zwar konnte Bommersheim diesen nicht verwalten und musste bei 16:16 den Ausgleich hinnehmen. Doch schwups stand es wieder 16:20. Bei 18:24 hatte Bommersheim sage und schreibe sechs Satzbälle und den Ausgleich so gut wie sicher in der Tasche. Doch Caro ließ sich nicht verunsichern und schlug einen Aufschlag nach dem anderen. Die Abwehr rund um einer flinken Shaleen und druckvolle Angriffe von Aleks und Selina und immer wieder guten Blocks von Imke verunsicherten den Favoriten. Bommersheim machte zu viele Fehler. Doch bei 23:24 machte Vilbel den einen Fehler einen Ball zu früh.

Der dritte Satz war eine Achterbahnfahrt der Gefühle: 0:3, 3:3, 3:5, 10:5, 11:8, 16:8 (!), 19:12. Vilbel konsequent in der Abwehr. Caro stand meist schon da, wo der Gegner hinspielte, als der Gegner noch gar nicht wusste, dass er da hinspielen wird, Shaleen kratzte überall die Bälle raus und vorne setzte Selina immer wieder mit starken Angriffen ein Ausrufezeichen. Und wenn es nicht über Druck ging, spielten Meike, Imke, Aleks oder Sandra die gegnerische Abwehr einfach aus. Vom ambitionierten Tabellenzweiten war lange Zeit nichts zu sehen. Doch Vilbel nahm den Fuß vom Gas, machte im weiteren Verlauf immer mehr Eigenfehler und wurde zusehenst unkonzentriert. Bommersheim verkürzte über 15:19, 18:22 auf 21:23. Am Ende war es aber dann doch das Glück des Tüchtigen und Vilbel ging durch ein 25:22 mit 2:1 gegen den Favoriten in Führung.

Im vierten Durchgang ging es ebenfalls wild hin und her. Schöne Angriffe und Abwehraktionen wechselten sich mit haarsträubenden Eigenfehlern im Spielaufbau oder Angriff auf beiden Seiten ab. Mal lag Vilbel 1:3 hinten, mal 7:6 vorne, um dann wieder 9:12 hinten zu liegen. Caro setzte 5 schöne Aufschläge zum 14:12 durch, es ging dann aber mit 15:16 wieder nach hinten. Drei Aufschläge von Sandra führten in der Crunchtime zur 21:18-Führung, doch Bommersheim übernahm wieder zum 22:21 die Führung, Caro zum 24:22, Bommersheim zum 23:24 und dann ein Zuspiel auf des Gegners lange 1 – „Zuspieler“-Sprechchöre von den dutzend frenetischen Fans, 3:1 – ein Traumsieg über den TVB2, der damit seine Aufstiegsambitionen endgültig begraben konnte.

Was wir dann allerdings begraben konnten, war der kurzzeitige Traum vom zweiten Tabellenplatz. Gegen die jungen Mädels des ‚anderen‘ Schulsportclubs aus Königstein war keine Puste mehr da. Imke und Shaleen konnten nicht mehr mitspielen. Katja übernahm die Libera-Position, Jacky die Diagonale. Die zweite Unterstützung der Damen IV, Ilaria, und alle anderen Mädels fanden schlichtweg nicht ins Spiel. Königstein zu wenig unter Druck machte kaum Fehler. In 2x 19 Minuten lag man bereits mit 14:25 und 16:25 erschreckend deutlich gegen den sechstplatzierten Gast zurück. Im dritten Durchgang konnte Trainer Trojanowski wohl noch mal die letzten Reserven mobilisieren. Bis 12:14 ließen sie sich nicht abschütteln und setzten fortan Königstein stärker unter Druck. Jenni übernahm mit vier starken Aufschlägen die Verantwortung und man konnte erstmals im Spiel in Führung gehen. Auch gegen Meikes unkonventionelle Aufschläge fand Königstein keine Mittel und es stand 21:19 und 22:20. Trainer Norbert Herrmann ahnte schon Übles. Konnte Königstein doch schon häufiger sich nicht für zwei starke Sätze belohnen. Doch was folgte, war entsetzlich. Vilbel machte fünf leichtfertige Fehler und gab das Spiel endgültig aus der Hand.

So bitter und vermeintlich unnötig die Niederlage am Ende war, die Mädels können auf ein grandioses Spitzenspiel und den Anschluss an die Spitzengruppe der Bezirksliga stolz sein. Ein Punkt trennen sie nur vom TVB und Platz zwei und man sitzt erst mal auf einem Relegationsplatz. Knapp 30 Gäste sorgten für eine super Stimmung den ganzen Tag über und man ließ es sich anschließend bei Pizza und Pieptönen noch ordentlich gut gehen. Besonderen Dank geht wieder mal an unsere Damen IV und auch an Imke, sowie den vielen teils frenetisch anfeuernden Fans.

Es spielten: Aleks, Caro, Ilaria, Imke, Jacky, Jenni, Katja, Meike, Sandra, Selina & Shaleen