06.06.2018 Wetterauer-Zeitung: „Verstärkung für Bad Vilbel“

Der Kader wächst: Volleyball-Drittligist SSC Bad Vilbel stehen aktuell neun Spielerinnen für die Saison 2018/19 zur Verfügung. Abgänge sind für die Brunnenstädter in diesem Sommer schwer zu kompensieren. Durch den Aufstieg von Wiesbaden und Waldgirmes in die 2. Bundesliga wird doch nach Verstärkungen gesucht, und auch Bad Soden, das mit dem neuen Trainerduo Pfeiffer/Meusel ambitioniert in die dritte Liga startet, sei für ehrgeizige Spielerinnen eine interessante Alternative, sagt Zuspielerin Julia Schwarzlose. Jetzt konnten drei Neuzugänge vorgestellt werden.

Elena Jaß (Leni) hat in der vergangenen Saison zunächst in Bad Soden im Zweitligateam gespielt, bevor sie aus beruflichen und privaten Gründen den Volleyball hintanstellen musste. Jetzt hat sich die 1,88 große Spielerin auf der Mittelblockposition dem SSC angeschlossen und wird nach dem Abschluss ihrer Bachelorarbeit in den regelmäßigen Trainingsbetrieb einsteigen.

Steffi Freund, eine weitere Mittelblockerin, stößt aus dem Regionalligateam des TSV 1860 Hanau zu den Tulpen aus der Brunnenstadt. Sie ist mit 1,84 m die zweitlängste Spielerin im neuen Drittligakader. Steffi hat bisher noch keine Drittliga-Erfahrung. Da aber die körperlichen Voraussetzungen und auch die Einstellung stimmen, dürfte ihr die Eingewöhnung leicht fallen.

Der dritte Neuzugang kommt vom Drittligakonkurrent Mainz-Bretzenheim: Amelie Krimphoff. Sie war vom SSC in der letzten Saison nicht in den Griff zu bekommen.

Zuwachs gibt’s auch im Trainerteam. Als Assistent von Christoph Haase sitzt künftig Götz Steinfeld auf der Bank. Dieser trainierte zuletzt die Oberliga-Herren in Oberroden, nachdem er jahrelang in Bischofsheim im Damen- und vor allen Dingen auch im Jugendbereich tätig war.