31.01.2018 Wetterauer Zeitung: „Bad Vilbel nervenstark“

Der SSC Bad Vilbel hat die 0:3-Niederlage gegen Spitzenreiter SV Sinsheim gut weggesteckt und mit einem 3:1-Sieg in Lebach zum Tabellennachbarn aufgeschlossen.

In der Grundaufstellung Julia Schwarzlose, Jeanette Pfeiffer, Vanessa Koch, Jacqueline Garski, Catherine Thornton, Rebekka Engelke und den Liberas Katrin Hultsch und Maike Wendling ging der SSC in die Partie. Die Aufschläge wollten nicht recht gelingen, und auch in der Abwehr fand man nur schwer Bindung zum Spiel. Lebach zog Punkt um Punkt davon und führte 17:14. Rebekka Engelke führte ihr Team dann allerdings zu einer 20:17-Führung des SSC – ein Wirkungstreffer. Bei Lebach war der Faden gerissen, und Bad Vilbel holte den Satz mit 25:20.

Im zweiten Durchgang zeigte Jacqueline Garski ihre gefürchteten Aufschläge. Beim Stand von 12:4 war der Satz quasi schon vorentschieden. Letztlich wurde ein 25:18-Erfolg gefeiert. Lebach kam im dritten Durchgang zurück. Beim SSC schlichen sich im Aufschlag, in der Abwehr, im Zuspiel und auch im Angriff Konzentrationsfehler ein. Die Gastgeber siegten mit 25:19. SSC-Trainer Christoph Haase brachte Vanessa Koch zurück ins Spiel und Jacqueline Pfeiffer auf die Diagonalposition, und die Trümpfe stachen. Der Satz war lange Zeit ausgeglichen, das Heimpublikum heizte ordentlich ein, doch Rebekka Engelke agierte cool am Aufschlag, holte die 22:20-Führung heraus. Anna Laschewski beendete das Spiel mit einem Lob zum 25:23.

»Wir haben in den ersten beiden Sätzen stark gespielt, im dritten Satz zurück ins Spiel gefunden und dann die richtige Antwort gegeben. Das macht mich stolz, denn wir standen kurz vor dem fünften Satz und einem Punktverlust, und heute haben wir Nervenstärke bewiesen«, sagt Trainer Haase.

SSC Bad Vilbel: Schwarzlose, Pfeiffer, Garski, Hultsch, Wendling, Engelke, Koch, Pezer, Laschewski, Pfeiffer, Thornton, Koob.